Blog

Wir nehmen Abschied von der Insel Almö und nehmen Kurs auf die Marinestadt Karlskrona.

Karlskrona:
– Barock- und Hafenstadt in der südschwedischen Provinz Blekinge

– Einwohner: ca. 36.500

– wurde 1679 als Flottenstützpunkt gegründet

– heute Schwedens Hauptmarinebasis (Svenska marinen)

– der Marinehafen mit seinen ehemaligen Werften, Verteidigungsanlagen und ausgewählte Gebäude der Stadt wurden zum UNESCO-Kulturerbe erklärt

Es lohnt sich die Stadt anzusehen! Jedenfalls für alle die geschichtlich interessiert sind. Sehr ungewöhnlich ist der Marktplatz (Stortorget), auch „Romplatz“ genannt, wegen seiner italienischen Architektur und nachempfundenen Gebäuden. Wer schonmal in Rom war, dem wird sofort die Dreifaltigkeitskirche (Trefaldighetskyrkan) auffallen. Das römische Pantheon im Kleinformat!
Unter der Stadt können viele Gewölbe, Katakomben und unterirdische „geheime“ Räume erkundet werden. Zum Beispiel verläuft unter dem Marktplatz ein stillgelegter Eisenbahntunnel. All’ das war mal von militärischer Bedeutung.

Während wir am Hafen entlang laufen, sehen wir wie eine Gruppe der schwedischen Marine irgendeine Übung veranstaltet. Auch ein U-Boot können wir im Meer erkennen. Natürlich nicht zugänglich. Alles hoch gesichert mit Stacheldraht und Wachmännern 👮

Super spannend ist das Marinmuseum ⚓️ Draussen können historische Schiffe und Werften begangen werden. Mein highlight im Museum selbst: Ein rieeeesen U-Boot, das man besichtigen kann. Man muss zwar etwas anstehen, weil nur kleine Gruppen sich darin befinden dürfen, aber ein absolut spannendes Erlebnis! Allerdings nichts für Klaustrophobiker 😉

Es ist zwar schon später am Nachmittag, aber wir haben noch Lust weiter zu fahren. Wir schauen uns die Route entlang der Küste an und sind gespannt was die Stadt Kalmar so zu bieten hat.

Kalmar:

– liegt in der südschwedischen Provinz Småland

– Einwohner: ca. 38.400

– ist eine der ältesten Städte Schwedens

– das älteste Haus Skandinaviens wurde ca. 10km westlich von Kalmar in Smedby ausgegraben und ist etwa 8500 Jahre alt.

Schon in Karlskrona hat es etwas genieselt und wir haben gehofft, dem schlechten Wetter zu entfliehen. Als wir in Kalmar ankommen: Wolkenbruch 🌧 Erkundungstour wird gestrichen.
Wir stehen auf einem Parkplatz mit Sicht auf das Schloss.

Um sich jetzt hier für die Nacht einzurichten finden wir es zu früh. Ausserdem ist der Stellplatz absolut hässlich.

Wir wollen wenigstens etwas von dem Schloss mitnehmen, denn es gehört zu den besterhaltenen Renaissanceschlössern Nordeuropas 🏰 Wir versuchen uns einigermaßen wetterfest anzuziehen und marschieren los.

Leider schließen die Innengebäude gerade als wir ankommen. Egal. Der Aussenbereich und die Innenhöfe sind noch zugänglich. Wir laufen die Mauern entlang und steigen auf die Türme. Von hier aus hätte man eine tolle Sicht, wenn das Wetter denn schön wäre… wir sind tatsächlich die einzigen Bekloppten auf dem ganzen Schlossgelände. Sowas nennt man Abenteuer-Reisen, denn wir stehen bei klatschendem Regen und tierischen Windböen auf der Schlossmauer. Würde man sich nicht gegen den Wind stemmen, dann würde es einen direkt weghauen. Genug Abenteuer. Wir rennen nur noch von einem schützenden Baum und von einer Überdachung zur nächsten.

Unsere nächstes Ziel: Unser trockener gemütlicher Bulli mit vielen Kissen und Decken!

Nachdem wir uns aufgewärmt haben, beschließen wir einen schöneren Übernachtungsplatz zu finden. Hier zwischen mehreren Duzend Autos und Wohnmobilen hat man nicht wirklich seine Ruhe.
Wir überlegen auf was wir morgen Lust haben und schauen in die Karte was es interessantes in der Umgebung gibt. Vimmerby! Der Geburtsort von Astrid Lindgren. Perfekt. Wir fahren noch etwas weiter nördlich die Küste entlang. Dann landwärtsein. Die Sonne geht schon unter. Wir sind müde. Irgendwo bei dem Städtchen Timmernabben stellen wir uns einfach an die Straße in eine Parkbucht am Waldrand.

Gute Nacht!🌙

 

Kommentar verfassen

Menü