Blog

Trelleborg > Abbekås

Die erste Nacht im Bulli haben wir hinter uns. Wir haben priiiima geschlafen und sind fit! Allerdings fühlen wir uns ziemlich versifft nach den letzten Tagen und würden uns irgendwo gerne mal richtig duschen.

Wir fahren nach Trelleborg rein. Laut Internet muss hier irgendwo in der Nähe ein Schwimmbad sein. Leider versagt unser Navi und wir kommen irgendwo am Rande eines Wohngebiets an. Verfahren!

Als wir das Schwimmbad endlich gefunden haben, ist es geschlossen (geänderte Öffnungszeiten, wegen der Ferien). Wir müssen 2 Stunden warten. So Kleinigkeiten nerven in so Situationen dann doch extrem 😖

Leider gab‘ es dann auch einen kleinen Vorfall während unseres Schwimmbadbesuchs:

Wir hatten uns für unsere Reise extra 2 schnelltrocknende Handtücher gekauft. Unser Fehler: Wir hätten sie vor Gebrauch waschen sollen. Emil rubbelt sich noch in der Halle die Haare trocken und ich seh‘ plötzlich, wie sein komplettes Gesicht blau wird… Ich hab Glück, dass mein grünes Handtuch nicht ganz so stark abfärbt. Eigentlich hätten wir nach der Aktion direkt wieder duschen können, aber was solls. Unsere verfärbten Kleidungsstücke dienen jetzt als Erinnerung 😬

Wir fahren Richtung Ystad weiter und halten bei einem geöffneten Leuchtturm (Smygehuk Fyr).

Als wir weiterfahren wollen, startet unsere Emma nicht, sondern gibt einen nicht aufhörenden Sound von sich. Es gurgelt und rauscht jetzt schon 10min. In unserer Unwissenheit ziehen wir den  Stromschlüssel, um die Elektrizität zu unterbrechen, da uns das Gedröhne nicht mehr ganz gesund vorkam. Der Wagen ist endlich still.

Wir stehen hinten überm Motor und schließen den Stromschlüssel wieder an und plötzlich macht Emma einen Satz vor und fährt Richtung Straße. Ich erschrecke mich so sehr, dass ich eine gefühlte Ewigkeit brauche bis sich mein Puls wieder normalisiert. Ich dachte wirklich: Das war’s. Jetzt fährt unser Wagen führerlos über die Straße und es gibt einen Crash 😱 Emil kann den Strom glücklicherweise aber rechtzeitig wieder unterbrechen. Alles gut gegangen!

Wir rufen den ADAC an. 3 Stunden später bekommen wir Starthilfe und fahren weiter bis nach Abbekås, wo wir in einem Waldstück direkt am Meer einen sehr, sehr schönen Stellplatz finden, an dem wir auch direkt 3 Tage bleiben. 🏖 :

Stehen morgens auf wann wir wollen, baden, liegen am Strand, weihen unseren Spirituskocher ein, lesen, Emil bekommt seinen ersten fetten Sonnenbrand 😆 und der Strand gehört uns fast ganz allein.

 

 

Kommentar verfassen

Menü