Blog

Heute fahren wir in den Norden der Insel. In den ehemaligen Fischerort Stintino.

Stintino:
– befindet sich in der Provinz Sassari
– Einwohnerzahl: ca. 1620
– befindet sich im äußersten Nordwesten der Insel. Am Ende einer Landzunge
– berühmt für seinen Strand La Pelosa, der wegen seiner unglaublichen Farben als Traumkulisse für Werbespots und Modefotos dient
– bis 1999 wurde die angrenzende Insel Asinara als „Gefängnis-Insel“ genutzt. Mittlerweile wurde ein Nationalpark gegründet mit wilden weißen Eseln.

Wenn wir schon einmal hier sind, wollen wir auch den legendären La Pelosa Strand sehen. Es ist zwar Sonntag, aber wir wagen es trotzdem.
Der Hauptstrand ist, wie vermutet, voll! Nicht auszudenken, wie es hier in der Hauptsaison aussieht 😳
Etwas weiter links erspähen wir eine kleine Strandbucht, die nur über die Schieferfelsen zu erreichen ist. Hier ist es um einiges angenehmer, weniger Menschen und das Wasser sieht tatsächlich paradiesisch aus 😍
Meterweit laufe ich auf das Meer hinaus und das Wasser reicht mir gerade mal bis zur Hüfte. Von hier aus sehe ich die Besucher am Hauptstrand, die fast 100m weit vom Strand entfernt, genauso hüfthoch im Wasser stehen. Verrückt!

Noch nie habe ich so ein klares Meer gesehen… genauso gut könnten wir in der Karibik sein!

Viele Schnorchler sind in den Buchten unterwegs. Ich entdecke einige Medusen. Vorsichtshalber mache ich aber einen großen Bogen um sie.

Ach, ist das schön! Dieser Tag soll niemals enden 😊

Übernachten werden wir hier nicht. Die Gegend ist ziemlich touristisch und es gibt keine ruhigen Stellplätze. Geschweige denn kostenlose Parkplätze…

Wir fahren wieder etwas zurück zu dem Strand Le Saline, an dem wir gestern schon übernachtet haben.
Die Parkplätze sind als 24-Stunden-Parkplätze ausgewiesen. Also ein perfekter Schlafplatz für uns.
Leider ist der Strand nicht ganz so schön. Das Wasser ist unruhiger und sehr viel Algen wurden angespült. Womit man aber in der Nebensaison rechnen muss! Die Strände werden im Oktober einfach nicht mehr regelmäßig gesäubert.

Dafür sind wir fast die einzigen Camper und für die Nacht brauchen wir nichts weiter, als das Rauschen des Meeres 😉

Es geht noch weiter nördlich.

An der Costa Paradiso gibt es zahlreiche Stichstraßen, die durch die Macchia hindurch, zu kaum bekannten wunderschönen kleinen Buchten führen.

Costa Paradiso:
– befindet sich an der Westküste im Norden Sardiniens
– bekannt für ihre fantastischen Farben- und Formenspiele
– besteht aus wuchtigen, leuchtend roten Felsen und Klippen. Mit hellen Sandstränden und kristallklarem Wasser

Zwischen den kleinen Orten Vignola Mare und Isola Rossa, halten wir an der Bilderbuch-Traumbucht Cala Sarraina.

Der Kontrast zwischen den roten, zackigen Felsen und dem tief türkis-farbenen Meer ist unfassbar schön!

Es ist sehr windig, fast schon stürmisch. Wir parken den Bulli, der mittlerweile hin und her geschüttelt wird und machen einen Spaziergang entlang der Küste über eine riesige Felslandschaft. Das Meer bäumt sich meterhoch empor und klatscht mit unglaublicher Wucht gegen die Klippen.

Wie hypnotisiert starren wir auf das Naturschauspiel. Der beste Schwimmer hätte hier keine Chance. Man würde einfach an den Klippen zerschellen.

Ich bin fasziniert! Einfach toll! Wir stehen einfach da. Und können uns gar nicht sattsehen.

Die Nacht wird ungemütlich. Der Sturm schüttelt uns mächtig durch. Vor uns sehen wir nur eine Wand aus weißem, schäumendem Meer 🌊 unheimlich!

Am nächsten Morgen sehen wir, dass das Wasser bis zu dem kleinen Restaurant gelangt war, dass sich in der Bucht befindet. Hinterlassen hat die Flut einen Streifen von Plastikstückchen, der sich nun über den Strand erstreckt.
Schrecklich, wie verschmutzt unsere Meere sind. Wirklich traurig! 😢

Wir lernen eine nettes Pärchen mit zwei kleinen Kindern kennen und vertreiben uns zu sechst die Zeit an diesem schönen Fleckchen. Abends gehen ein paar Einheimische in dem kleinen Restaurant ein und aus. Ansonsten sind wir ganz alleine.
Der Sonnenuntergang 🌅 taucht die Felsen in glühendes rot.

Wir bleiben eine weitere Nacht. Könnte es irgendwo anders schöner sein?❣

 

 

Kommentar verfassen

Menü